Kadampa-Buddhismus

Die Alte Kadampa-Überlieferungslinie bis zur gegenwärtigen Neuen Kadampa-Tradition

Kadampa Buddhismus ist eine Schule des Mahayana-Buddhismus und wurde von dem großen indischen buddhistischen Meister Atisha (982-1054 n.Chr.) gegründet.

Seine Anhänger sind als „Kadampas“ bekannt. „Ka“ bezieht sich auf Buddhas Unterweisungen und „dam“ auf Atishas besondere Lamrim-Anleitungen, die als „die Stufen des Pfades zur Erleuchtung“ bekannt sind. Kadampas sind also Praktizierende, die die Unterweisungen Buddhas als persönliche Ratschläge betrachten und sie gemäß den Anleitungen des Lamrim in die Praxis umsetzen.

Die Kadampa-Tradition wurde in Tibet später von Je Tsongkhapa und seinen Anhänger weit verbreitet, die als „Neue Kadampas“ bekannt wurden.

 

Tägliche Aktivität in den Pfad umwandeln

Kadampa-Buddhisten werden ermutigt, Buddhas Lehren als praktische Methoden zu benutzen, um tägliche Aktivitäten in den Pfad zu Erleuchtung umzuwandeln. Dies tun sie, indem sie all ihr Wissen über Buddhas Unterweisungen in ihre Praxis des Lamrim integrieren und diese in ihrem Alltag anwenden.

Die großen Kadampa-Lehrer waren nicht nur dafür berühmt, große Gelehrte zu sein, sondern auch spirituelle Praktizierende von großer Reinheit und Aufrichtigkeit.

 

Überlieferungslinie

Die Überlieferung dieser Lehren, sowohl die mündliche Übermittlung als auch ihre Segnungen, wurden von Lehrer auf Schüler übertragen und verbreitete sich in vielen asiatischen Ländern und heute in vielen Ländern der westlichen Welt.

Die Linie des Kadampa-Buddhismus wurde nach Atisha an eine Reihe großer Kadampa-Lehrer wie z.B. Dromtönpa, Geshe Potowa, Geshe Sharawa und Geshe Chekhawa weiter gegeben, bis sie im 14. Jahrhundert den großen buddhistischen Meister Je Tsongkhapa erreichte.

Je Tsongkhapa präsentierte die gesamten Unterweisungen des Kadam-Dharma neu und machte sie so den Menschen jener Zeit zugänglich.

Insbesondere zeigte er, wie sich Lamrim und Lojong mit dem Mahamudra Tantra in einer einzigen täglichen Praxis kombinieren lassen.

Genauso wie die Vereinigung von Studium und Praxis ein Kennzeichen der frühen Kadampas war, so sollte die Vereinigung von Sutra und Tantra ein Kennzeichen der Neuen Kadampas werden, die als die Schüler Je Tsongkhapas bekannt wurden.

 

Moderner Kadampa-Buddhismus

Durch die Aktivitäten und Widmung des bekannten buddhistischen Meisters, des Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso, hat sich der Kadampa-Buddhismus in den letzten Jahren in vielen Ländern verbreitet.

Geshe Kelsang hat unermüdlich dafür gearbeitet, den Kadampa-Buddhismus auf der ganzen Welt zu verbreiten, indem er ausgiebig Unterweisungen gab, viele Bücher über Kadampa-Buddhismus verfasste, das Internationale Tempelprojekt sowie die Neue Kadampa-Tradition, die Internationale Union des Kadampa-Buddhismus, gründete.

Indem er die Neue Kadampa-Tradition, Internationale Union des Kadampa-Buddhismus gründete, hat Geshe Kelsang eine wahrhaft globale Infrastruktur geschaffen, die den Kadampa-Buddhismus für viele nachfolgende Generationen bewahren und fördern kann.

 

Hauptseite der Neuen Kadampa-Tradition in deutsch

 

Weitere Informationen dazu finden Sie im Heft Moderner Kadampa Buddhismus [PDF]zum download